Nấm rơm – Volvariella volvacea – Reisstrohpilz

(Fotoquelle: Thaifood Blog)

Reisstrohpilze werden auch auf vietnamesisch Strohpilze genannt, da sie dort auf Stroh gezüchtet werden. Aufgrund der geringen Haltbarkeit werden sie hier hauptsächlich in Dosen konserviert verkauft.

In einigen Gebieten Deutschlands wurde dieser Pilz auch schon gefunden. Gegessen werden in der asiatischen Küche nur die jungen Pilze, die noch in ihrer Scheide stecken. Roh sind sie giftig.

In der vietnamesischen Küche werden diese Pilze entweder zusammen mit Fleisch in der Pfanne gerührt oder für Suppen verwendet. Sie sind relativ geschmacksneutral und ähneln dadurch Champignons, durch welche sie ohne Probleme ersetzt werden können und auch ersetzt werden sollten, falls sie nur als Dosenpilze zur Verfügung stehen.

Rezeptverweis:
Nấm nhồi thịt – Gefüllte Pilze
Nước dùng chay – Klare Gemüsebrühe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.