Cháo gà – Reissuppe mit Huhn

chaoga

Diese Suppe wird häufig als kräftigende Mahlzeit für Kranke oder als wärmende Speise im Winter zubereitet. Von einigen Familien wird sie zum Neujahrsfest aus der Brühe des gekochten Opferhahns gekocht.

Als Fleischeinlage sollte am besten ein junges Huhn oder Hähnchen verwendet werden. Das Huhn waschen, von Federresten befreien und die Fettdrüsen am Bürzel entfernen. Aus dem Huhn unter Verwendung von Ingwer wie hier beschrieben eine klare Brühe zubereiten.

1/3 Klebreis und 2/3 normaler Reis miteinander vermengen und in Wasser ca. 2 h einweichen. Danach das Wasser abgießen, den Reis ca. 3 min trocknen lassen und mit einem Mörser etwas zerstoßen, so dass die Körner ungefähr geviertelt werden.

Den Reis in die klare Brühe geben und unter gelegentlichem Rühren auf kleiner Flamme ca. 25 min kochen lassen bis eine etwas dünnflüssigere, milchreisähnliche Konsistenz entstanden ist. Die Reissuppe mit Salz und Fischsauce abschmecken.

Das Hühnerfleisch in dünne Streifen teilen.
Da diese Suppe sehr neutral ist, passen verschiedene Kräuter dazu, in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln sollten auf jeden Fall dabei sein. Ansonsten können entweder grob gehackter Koriander (Mùi ta) und langer Koriander (Mùi tàu) oder die Blätter und Stielansätze von vietnamesischem Koriander (Rau răm) verwendet werden. Perilla (Tía tô) und vietnamesische Melisse (Kinh giới) passen ebenfalls sehr gut dazu.

Die Reissuppe in eine Schüssel füllen, das Hühnerfleisch daraufgeben und die Kräuter darüberstreuen. Nach Belieben in dünne Ringe geschnittene Chilischoten dazugeben.

Die Suppe wird mit Stäbchen und Löffel gegessen.

9 Gedanken zu „Cháo gà – Reissuppe mit Huhn

  1. Also das Rezept lässt sich sicher variieren, jedoch ist eins eher ungewöhnlich. Normalerweise sollte man den Brei unter keinen Umständen umrühren, denn dann tendiert er dazu anzubrennen. Eigentlich wird er auf sehr kleiner Flamme einfach sich selbst überlassen bis der Reis gut aufgequillt ist (auch im Reiskochtopf möglich).

    Wer weniger Zeit hat, der kann auch zuerst den Reisbrei mit Wasser aufkochen und später dann Suppenknochen hinzufügen, das erspart einem die seperate Hühnerbrühe.

    Auch erwähnenswert ist die Flüssigkeitsmenge die benötigt wird. Es ist nur sehr wenig Reis und dafür viel Wasser vonnöten. Pi mal Daumen etwa die vier bis fünffache Menge Wasser auf eine Menge Reis. Im Notfall kann man die Brei noch verflüssigen, aber schmeckt dann eben leider nicht mehr so kräftig.

    Neutral ist der Brei durch das Huhn eigentlich nicht, aber Geschmäcker sind unterschiedlich und alles weitere ist der Phantasie überlassen 🙂

  2. Kenne noch, das man frisch gehakten Ingwer & Zitrone dazu isst. =) Jedesmal wenn ich das Esse fühl ich mich gleich besser. Wirkt auch vorbeugend ;-))))) Aber ich könnte es auch so IMMER essen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.